testudo
  Gewichtsentwicklung
 

Gewichtsentwicklung:

Grundsätzliches zur Gewichtsentwicklung bei Jungtieren
Testudo hermanni hermanni
Testudo hermanni boettgeri
Testudo marginata
 

 

 


 

Oft werde ich gefragt ist meine Schildkröte zu leicht oder zu schwer für ihr Alter?  
Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen meine Daten über die Gewichtsentwicklung von Testudo hermanni hermanni, Testudo hermanni boettgeri und Testudo marginata hier zu veröffentlichen.
 

Zum erten möchte ich sagen das die weit verbreitetet Meinung, dass Schlüflinge im ersten Jahr ihr Gewicht nur verdoppeln dürfen weit weg von jeglicher Realität in Gefangenschaftshaltung liegt.

Den wer hat schon über Jahre hinweg die Gewichte der Tiere im Freiland kontrolliert ??

Selbst die Tiere in Zuchtstationen in ihren Heimatländern nehmen mehr als das doppelte im ersten Jahr zu.



Weshalb ist dies so ?
Im natürlichen Lebensraum, schlüpfen die kleinen im September/Oktober oder bei Zweit und Drittgelegen erst im nächsten Frühjahr. Hingegen bei uns die Tire bereits ab Juli/August schlüpfen. Im Biotop ist es zu dieser Zeit schon kühler und es regnet mehr auch haben die kleinen nur noch wenige Wochen bis zur Winterruhe.
 

Der nächste Punkt des schnellen Wachstums ist eine kürzere Winterstarre, die wir den Tieren im ersten (und vielleicht auch zweiten) Jahr bieten. Im Naturbiotop halten die Schlüpflinge auch keine kürzere Winterruhe wie die adulten Tiere, aber wir bieten ihnen im Terrarium einen sonnigen/warmen Herbst mit reich gedecktem Tisch.
Nach 2 Monaten Winterruhe gibt es einen herlichen Frühling im Terrarium ohne Schlechtwettertage, dieser ist meist viel zu kurz und wechselt zu schnell in den Sommer über.


Wer sorgt für Regentage, ohne Sonnenschein im Terrarium? Diese sind oft in den Frühlingsmonaten im natürliche Biotop zu sehen. 

Wer für die trockene Hitze im Hochsommer in denen die Tiere enetuell eine kurze Sommerruhe einlegen?

Dies hat zur Folge, dass die jährlichen Wachstumsphasen bei uns in menschlicher Obhut wesentlich länger sind als in der freien Natur.

Insofern ist bei uns eben manch eine Schildkröte nach 2 Jahren so "groß UND schwer" wie in der freien Wildbahn nach 3 oder gar 4 Jahren, bei richtiger/guter Ernährung.

Ich sehe darin auch keinen Nachteil, ich finde es viel schlimmer, wenn die Tiere falsch ernährt werden, wie z.B: zu proteinreich, zu wenig Rohfaser, Obst usw.... und eine zu trockene Haltung welceh dann zu den  irreparablen Schäden wie Höckerbildung führen. 


Auch müssen die Größe und das Gewicht des Tieres zusammen passen.
Man merkt schon wenn man ein Tier in der Hand hat und das Gewicht zur Größe nicht passt. Tier im natürlichen Biotop sind alle sehr schwer für ihr Gewicht. Andersrum sind bei uns viele Tiere zu leicht für ihre Körpergröße

Als Beispiel kann ich hier die Daten eines adulten Thb Weibchen nennen, welches ich vor einigen Jahren bei  mir aufgenommen habe.

2005 1103 g
2006 1343 g
2007 1522 g
2008 1745 g

Das Tier ist in diesem Zeitraum kaum gewachsen aber sie hat ordentlich an Gewicht zugelegt, bei ihrem Alten Besitzer ist sie leider in einen größerern Gruppe untergegangen, auch fühlte sie sich beim hochheben sehr leicht an.

 

Das natürliche Bedürfnis einer kleinen LSK ist möglichst schnell groß zu werden.
Dies ist wichtig für sie, den je schneller sie groß wird, desto geringer wird die Anzahl ihrer Fressfeinde, die ihr nachstellen können. Und zweitens will sie möglichst schnell geschlechtsreif werden und für Nachwuchs sorgen.

Wenn wir die Tiere großhungern ist die Gefahr vorhanden, dass sie viel anfälliger für Krankheiten sind und dann wegen Kleinigkeiten (Parasiten o.ä.) in Todesgefahr kommen.

 

 

 

Noch zu erwähnen ist ein stark unterschiedliches Schlupfgewicht, welches erst in 2-3 Jahren ausgeglichen wird.
 

 

 

 




 
 
 
weitere Schildkröten - Angebote :
  
 
      
       
 
Thh   Thb
  Tm
  Adulte Tiere
 

 
 


 
  Besucher 97387 Besucher (253810 Hits)
 
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=